Hormonmangelzustände des alternden Mannes

Hormonmangelzustände des alternden Mannes

PADAM (partielles Androgendefizitsyndrom des alternden Mannes)

 

Schlüsselwörter:
Testosteron = männliches Hormon,
Östrogen = weibliches Hormon,
DHEAS = Androgen in der Nebeniere  gebildet
STH = Wachstumshormon,
Osteodensidometrie = Knochendichtemessung
Erektionsstörung = Probleme mit der Steifigkeit des männlichen Gliedes

Symptome:

  • Libidoschwäche, Interesse am Sexualerlebnis nimmt ab,
  • Nachlassen der Belastbarkeit, Beruf, Sport
  • Nachlassen der Lebensfreude, depressive Verstimmtheit,
  • Abgeschlafftheit, Reizbarkeit
  • Probleme mit der Erektion zunehmend
  • Abnahme der Muskelmasse, der Körperbehaarung,
  • Hautveränderungen,
  • Osteoporose=Abnahme der Knochendichte
  • Schlafstörungen
  • Schweißausbrüche

Erkrankung:
Die Testosteronproduktion nimmt ab dem 45 Lebensjahr ab. 20% der Männer über 60 Jahren leiden an Testosteronmangelzuständen.in deren Folge die oben beschriebenen Symptome auftreten können. Auch andere Hormone wie das DHEAS und das STH werden weniger produziert und beeinflussen den Alterungsprozess durch eine Verlangsamung der Zellerneuerung.

Diagnose:
Bestimmung der Blutwerte der Hormone-Testosteron, Östrogen, LH, TSH, Prolaktin, DHEAS und des PSA zusammen mit einer organisch-urologischen Untersuchung (Androcheck) beim Urologen

Therapie:
entsprechende Verabreichung der fehlenden Hormone unter ärztlicher Kontrolle, weil nicht nur gutartige Zellen zum schnelleren Wachstum angeregt werden.

Osteoporose:

20% der Männer über 60 bekommen Probleme mit der Knochendichte wie Knochenbrüche, Wirbelkörpereinbrüche, Verkrümmungen und können bis 20% ihrer Körpergröße verlieren.

Diagnose:
Osteodensidometrie,+ Bestimmung von Blutwerten des Knochenstoffwechsels

Therapie:
reichlich Bewegung, ausgewogene vitaminreiche Ernährung, knochenaufbauende Medikamente, bei Mangelzuständen auch Hormone.

Therapieziel soll sein: Fit sein- Fit bleiben